Der Willi-Frohwein-Platz am 27. Januar 2021 – noch fehlen die roten Bänke…

Warum Willi-Frohwein-Platz?

Der Platz war einst namenlos und wurde von Babelsbergern „Findling“ oder „Am Findling“ genannt. Dieser Name wurde ihm nie offiziell gegeben, aber die Stadtbehörden übernahmen den Namen, den er von den Bewohnern bekommen hatte. Das kann man auch noch gut an der Bushaltestelle sehen, die heute noch „Am Findling“ heißt. Der Name entstand durch den großen Granitbrocken, der auf dem Platz liegt. Am 12. Dezember 2011 entschied die Stadtverordnetenversammlung, dass der Platz den Namen des Babelsberger Antifaschisten Willi Frohwein bekommen soll.

Willi Frohwein
Willi Frohwein 1935

Willi Frohwein

Der nachstehende Zeitstrahl beleuchtet das Leben Willi Frohweins näher. Dabei setzt er wesentliche Etappen in ihren jeweiligen historischen Kontext.

Diese Seite ist ein work in progress von Schülerinnen und Schülern des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums (Texte) und der Künstlerin Susanne Ahner (Zitate von Willi Frohwein mit Originalton-Auschnitten seiner Zeitzeugengespräche).
Die meisten Inhalte sind fertig, doch wir arbeiten weiter – schauen Sie, wie es sich entwickelt!

1920 Kapp-Putsch
1922 Vertrag von Rapallo
1923 Inflation
27.03.1923 Geburt von Willi Frohwein
Willi Frohwein beginnt ein Zeitzeugengespräch
1929 Schulbesuch
1932-1933
1935 Ausgrenzung
Allein
1937 Kommunion
1937 Begann Ausbildung in Berlin
1938 Reichspogromnacht
das ist schwer zu begreifen
1942 Widerstand gegen das System
Flucht
1942 Haft/Schutzhaftbefehl
04.1943 Deportation
Auschwitz
Komponist
1943 Selektionen
Deutscher geworden
Brot
Glück
18.01.1945 Todesmärsche
Todesmarsch
03.1945 Aufenthalt Mittelbau-Dora
04.1945 Befreiung
01.05.1945 Wurde nach Hannover entlassen
1947 Zieht nach Potsdam
1949 Heirat
1952 Frühverrentung
ich wollte ein ganz normaler Mensch sein
ich habe zwanzig Jahre nicht gesprochen
1966 Aussage im Fischer-Prozess
ich spreche von den Bildern
ich werde diese Bilder nicht los
das ist auf einmal da
dann erlebe ich alles wieder
Traum
man muss ans Herz kommen
12.12.2009 Tod

Zwei Jahre nach dem Ersten Weltkrieg gab es den ersten Versuch rechtsextremer Kräfte, die junge Weimarer Republik zu beseitigen. Dieser sogenannte Kapp-Putsch wurde am 13.03.1920 von Walther von Lüttwitz und dem Politiker Wolfgang Kapp ausgeführt. An diesem Tag marschierte von Lüttwitz mit der Brigade Ehrhardt im Berliner Regierungsviertel ein. Die Reichswehr weigerte sich, gegen die Putschisten vorzugehen. Daraufhin flohen die Mitglieder der Regierung nach Stuttgart. Noch an demselben Tag erklärte sich Kapp selbst zum Reichskanzler und von Lüttwitz zum Reichswehrminister und zum Oberbefehlshaber der Reichswehr. Die Berliner Beamten verweigerten jedoch die Anordnungen der selbst ernannten Regierung, woraufhin diese am 17.03.1920 aus Berlin floh und somit der Putsch scheiterte.

Während der, 1922 in Genua, ablaufenden internationalen Wirtschaftskonferenz fand eine Sonderverhandlung zwischen der deutschen Regierung und der Sowjetunion statt. Diese Verhandlungen endeten in dem sogenannten „Rapallo-Vertrag“. Er sollte die, im Ersten Weltkrieg zerbrochenen, diplomatischen Beziehungen der beiden Länder wiederherstellen.

Mit der Unterzeichnung des Vertrages verzichteten die Staaten auf Reparations- und Kriegskosten, die zum Ende des Ersten Weltkrieges im Versailler Vertrag festgehalten wurden.

Als Inflation bezeichnet man die Steigerung von Preisen und die gleichzeitige Verringerung vom Wert des Geldes. Deutschland musste nach dem Ersten Weltkrieg hohe Reparationen an Frankreich und Belgien zahlen. Um diese Zahlungen leisten zu können, erhöhte die Regierung die Geldmenge.

Im Januar 1923 marschierten belgische und französische Truppen in Deutschland ein, um ihren Reparationsforderungen Nachdruck zu verleihen. Daraufhin streikte nach Aufruf der Reichsregierung die gesamte Bevölkerung an Ruhr und Rhein, weshalb Geldscheine, zur finanziellen Unterstützung der Streikenden und ihrer Familien, gedruckt wurden. Dadurch, dass immer mehr Geld in den Umlauf kam, stiegen die Preise von Waren und Dienstleistungen ins Unermessliche an. Beispielsweise kostete ein Brot 105 Milliarden Reichsmark. Der Lohn der Menschen konnte nicht mit den Preisen der Waren und Dienstleistungen mithalten, weshalb große Teile der deutschen Bevölkerung verarmten, weil Ersparnisse völlig entwertet wurden.

Willi Frohwein wurde am 27.03.1923 in Berlin-Spandau geboren. Seine Mutter war Katholikin; sein Vater konvertierte vom Judentum zum Christentum.

Willi Frohwein beginnt ein Zeitzeugengespräch

Einleitung: gemeinsam den Weg gehen
1923: Willi Frohwein stellt sich vor
Transkription >>>

Quelle:
Zeitzeugengespräch im Winckelmann-Gymnasium Stendal © Stendaler Fernsehen/Lutz Thiede

Besuchte die katholische Knabenschule.

Beobachtungen von Willi Frohwein 1932/33

1932: Sturmlokale – Kommunisten und Nazis treffen aufeinander
30. Januar 1933: Nationalsozialisten marschieren auf den Straßen
1. April 1933: Boykott jüdischer Geschäfte
Transkriptionen >>>

Quellen:
1 + 2 Zeitzeugengespräch im Winckelmann-Gymnasium Stendal 2007 © Stendaler Fernsehen/Lutz Thiede 2007
3 Zeitzeugengespräch im Lehrerseminar Potsdam © Pilarski 2008

Ausgrenzung in der Schule aufgrund der Nürnberger Gesetze.

Die „Nürnberger Gesetze“ waren drei Verordnungen, die 1935 verabschiedet wurden. Sie dienten der systematischen Entrechtung der jüdischen Bevölkerung durch das nationalsozialistische Regime des „Dritten Reiches“. Die Verordnung bestand aus drei Gesetzen, dem „Reichsbürgergesetz“, dem „Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre“, welche die jüdische Bevölkerung zu Staatsangehörigen ohne politische Rechte degradierte. Betroffen waren sogenannte „Volljuden“ und „Mischlinge“. Das letzte der drei Gesetze war das „Blutschutzgesetz“, das die Eheschließung zwischen Nichtjuden und Juden verbot und Geschlechtsverkehr zwischen Nichtjuden und Juden zur Straftat machte.

Willi Frohwein mit 12 Jahren
Willi Frohwein mit 12 Jahren

Auf einmal stand ich ganz alleine da

Ausgrenzung in der Schule

Er ist der Einzige, der mir geholfen hat

der Traumberuf aller Jungen

Transkription >>>

Quellen:
1+2 Zeitzeugengespräch Winckelmann-Gymnasium Stendal, © Stendaler Fernsehen/Lutz Thiede 2007
Foto privat

1937 Kommunion

Willi Frohwein war nach den 1935 erlassenen „Nürnberger Gesetzen“ ein „Mischling 1. Grades“ und durfte deswegen keine Lehrstelle antreten, obwohl er katholisch aufgewachsen war. Er bekam trotzdem eine Stelle in einer Wäscherei als Wäscher und Plätter. Er absolvierte die Lehre mit Besuch der Berufsschule, aber ohne Lehrabschluss. Dieser wurde ihm verweigert. In der Wäscherei, wo er gearbeitet hat, wusste niemand, außer der Leiter, dass er Jude war. Aber der Leiter erzählte es keinem. Etwas später hat Willi Frohwein einen Meisterkurs angefangen, wohlwissend, dass er ihn nie zu Ende bringen kann, aber er wollte etwas Sinnvolles machen.

Als Reichspogromnacht wird die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 bezeichnet. In dieser Nacht wurden zahlreiche jüdische Geschäfte, Gebetshäuser und Synagogen im gesamten deutschen Reich in Brand gesetzt, beschädigt und zerstört. Als Auslöser, Vorwand, für diesen Pogrom galt ein Attentat eines 17- jährigen Juden auf einen deutschen Diplomaten in Paris. Der Junge wollte auf die Deportation der Juden nach Polen aufmerksam machen. Nachdem am 09. November der Tod des Diplomaten bekannt wurde, wurde der Pogrom Stück für Stück indirekt von Goebbels angeordnet. Am 10. November um 23.59 Uhr galt der Pogrom als offiziell beendet. Die jüdische Bevölkerung musste selbst für die Schäden ihrer Geschäfte aufkommen.

das ist schwer zu begreifen, ich kann es selber kaum begreifen, aber ich habe es erlebt

am 10. November 1938 morgens auf dem Weg zur Arbeit
da sehe ich es in der Stadt brennen
Juden verschwanden aus der Nachbarschaft
keiner hat was gewusst, aber alle waren dagegen
Wannsee-Protokoll
Transkription >>>

Quellen: Sühnezeichen, Lenné, MMZ/Fortunoff , GHKW, MMZ/Fortunoff
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

Text vorlesen:

 

Am 20. Februar 1942 erhielt Willi Frohwein eine Dienstverpflichtung in der Firma Sasse. Dort musste er Munitionslehren auf Hochglanz polieren, damit Fehler bei den Munitionsmaßen erkannt werden konnten. Aufgrund seiner Abneigung gegen das NS-Regime sah er hier seine Chance, Widerstand zu leisten. Er verfälschte Messungen, indem er die Lehren erst mit grobem Schleifpapier zerkratzte und sie dann auf Hochglanz polierte. Mehrere Wochen blieb es unbemerkt, bis er eine Vorladung zum Treuhänder der Arbeit erhielt. Willi Frohwein wurde dort ermahnt, jedoch spornte ihn das nur noch mehr zum Widerstand an. Er wurde insgesamt dreimal zum Treuhänder geladen; im Juni 1942 beschloss er, aufgrund der kritischen Situation, zu fliehen.

08.1942 Willi Frohwein will in die Schweiz

Bei Konstanz wäre die beste Möglichkeit…
Transkription >>>

Quelle: Zeitzeugengespräch mit einer 6. Klasse, © GHWK undatiert

Am 19.08.1942 versuchte Willi Frohwein über den Rhein in die Schweiz zu fliehen. Jedoch wurde er entdeckt, woraufhin er in die Zollstation gebracht wurde. Dort musste er sich zuerst ausziehen und seine Sachen wurden durchsucht. Außerdem erzählte er den Zöllnern, dass er in Wien seinen Freund, einen russischen Soldaten, besuchen wollte. Die Zöllner schienen es ihm zu glauben, sodass Willi Frohwein davon ausging, wieder gehen zu können. Jedoch kam ein weiterer Zöllner mit einem Zettel, einem Fernschreiben von der Gestapo in Berlin, in den Raum. Daraufhin wurde er nach Dornbirn gebracht und vernommen, und anschließend nach Feldkirch, wo er sechs Wochen in Einzelhaft verbringen musste. Danach wurde er wegen Passvergehen und Arbeitsvertragsbruch zu sechs Monaten Haft verurteilt, die er in Graz in einem Jugendgefängnis absitzen musste, da er erst 19 Jahre alt war.

Eine Deportation ist die Zwangsverschickung, Verschleppung, Verbannung von politischen Gegnern oder ganzen Volksgruppen mit staatlicher Gewalt in teilweise weit entfernte Gebiete zu mehrjährigem oder lebenslangem Zwangsaufenthalt.

Willi Frohwein wurde im April 1943 deportiert, in das Konzentrationslager Auschwitz, nachdem er versucht hatte, in die Schweiz zu fliehen und in Lustenau noch an der Grenze gestellt wurde.

Willi Frohwein zeigt seine Häftlingsnummer aus Auschwitz
Willi Frohwein zeigt seine Häftlingsnummer aus Auschwitz

Ich wusste nicht was Auschwitz ist

das hatte ich noch nie gehört.

Da habe ich erfahren, warum ich noch lebe

warum bin ich auf einmal kein Jude mehr?
Transkription >>>

Quellen:
Zeitreise nach Osten, Dokumentarfilm © Peter-Joseph-Lenné-Schule Potsdam 2007
Interview Archiv der Erinnerung, © MMZ/Fortunoff 1995
Foto: Still aus Zeitzeugengespräch im Lehrerseminar Potsdam @ Joachim Pilarski 2008

06.1943 – Willi Frohwein und der Wiener Komponist

Intellektuelle wurden besonders schlecht behandelt
der konnte so schön singen
ich dachte, ich hätte ihn überzeugt
Transkription >>>

Quellen:
Zeitzeugengespräch mit einer 6. Klasse, © GHWK undatiert
Zeitreise nach Osten, Dokumentarfilm © Peter-Joseph-Lenné-Schule Potsdam 2007

1943 gelangte Willi Frohwein aufgrund einer Phlegmone, einer Bindegewebsentzündung in den Krankenbau im KZ Ausschwitz, woraufhin er in den „Schonblock“ für ca. 14 Tage umgelagert und dort mit noch weniger Essen versorgt wurde. Danach teilte man ihm mit, dass er in ein „leichteres Kommando“ käme und mit mehr Essen wieder arbeitsfähig werden würde. Bei einer folgenden Selektion durch den Lagerarzt Horst Fischer wurde Willi Frohwein aber zum Transport aufgerufen. Als er gerade auf dem Lastwagen war, wurde er wieder heruntergerufen und kam wieder zurück in dem Krankenbau. Erst dort erfuhr er, dass dieser Transport nach Birkenau in die Gaskammer führte und nicht, wie versprochen, zum Aufpäppeln. Nach acht Tagen wurde er wieder zum Transport aufgerufen, doch dieses Mal wollte er sterben, da er nur noch wenig Lebensmut hatte und das Schicksal seiner Eltern sehr ungewiss war. Auch dieses Mal wurde er wieder, noch bevor er auf dem Lastwagen war, zurückgerufen. Die Gründe dafür waren Willi zunächst unklar. Der Häftlingsschreiber erklärte dann „Du bist Deutscher!“ Er wurde dann einem Arbeitskommando zugeteilt und es gab für ihn keine Selektionen mehr.

08.1943 – Willi Frohwein kommt in die neue Wäscherei

der Traumberuf
Transkription >>>

Quelle: Zeitzeugengespräch mit Aktion Sühnezeichen, © GHWK 2002

Erkennungsfoto von Willi Frohwein bei der Ankunft in Auschwitz 1943
Erkennungsfoto von Willi Frohwein bei der Ankunft in Auschwitz 1943 © Auschwitz-Museum

Das Brot war unser Heiligtum

Von Anfang an in einer Strafkommando
Vernichtung durch Arbeit

Was es mir bedeutet, einem anderen zu helfen

Muselmann
Transkription >>>

Quellen:
Zeitzeugengespräch im Winckelmann-Gymnasium Stendal © Stendaler Fernsehen / Lutz Thiede 2007
Zeitzeugengespräch im Haus der Wannseekonferenz © GHWK / AJZ 2007
Zeitzeugengespräch Deutsch-Polnische Jugendbegegnung © Pilarski 2007
Foto © Archiv Auschwitz

Willi Frohwein (zweiter von links) mit seiner Familie unter dem Weihnachtsbaum 1933
Willi Frohwein (2. von links) mit seiner Familie, Weihnachten 1933

Ob ich noch jemand von meiner Familie sehe

Als ins Lager durchsickerte „alle werden umgebracht“

Ich habe so viel Glück gehabt

ich hätte dreimal sterben können
Transkription >>>

Quellen:
Interview Archiv der Erinnerung, © MMZ/Fortunoff 1996
Zeitzeugengespräch mit Aktion Sühnezeichen © GHWK 2002
Foto privat

Der erste Todesmarsch, den Willi Frohwein erlebte, startete am 18. Januar 1945 und ging von Auschwitz zu fuß bis nach Loslau. Von Loslau aus wurden die Häftlinge dann auf Kohle-Waggons nach Nordhausen (Harz) transportiert. Von Nordhausen aus mussten sie nach Mittelbau-Dora laufen, dort musste Willi Frohwein in einem Stollen arbeiten.
Der zweite Todesmarsch ging von Mittelbau-Dora nach Bergen-Belsen. Nach fünf Tagen kamen sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen an. Bei der Ankunft von Willi Frohwein in Bergen-Belsen war er sehr abgemagert und verspürte kein Hunger- und Durstgefühl mehr. Willi Frohwein beschrieb, dass er sich so fühlte, als ob er schweben würde und gar nicht gemerkt hat, dass er „auf Abgang war“. (Formulierung nach Willi Frohwein)

01.1945 Willi Frohwein berichtet vom Todesmarsch

Einer nach dem anderen ist gestorben…
Transkription >>>

Quelle: Zeitzeugengespräch Deutsch-Polnische Jugendbegegnung, © Pilarski 2007

Eine weitere Station auf dem Todesmarsch war Mittelbau-Dora, wo Willi Frohwein nach dem Transport auf den offenen Kohlewaggons ankam. Dort wurde ihm die Nummer 116907 zugeordnet. Als Häftling von Mittelbau-Dora musste er Zwangsarbeit in dem Stollen verrichten, indem er den ganzen Tag Raketenteile rechtzeitig zu einem Sektor im Stollen tragen musste, wo diese dann montiert wurden. Nach diesen langen Arbeitstagen kümmerten sich die Häftlinge außerdem um die Leichen der verhungerten Mithäftlinge, die sie zu den Krematorien trugen.

Am 6. April 1945 wurde er auf einem Waggon in das KZ Bergen-Belsen deportiert.

Im Sommer 1944 begann die SS, frontnahe Lager im Osten zu räumen. Viele dieser Evakuierungstransporte und Todesmärsche führten zu dem KZ Bergen-Belsen. Insgesamt wurden 18.000 Gefangene zu diesem Lager gebracht. Einer von diesen Gefangenen war Willi Frohwein. Er wurde am 18.01.1945 von Auschwitz auf Todesmärsche geschickt.

Am 15.04.1945 konnte Willi Frohwein von den Briten befreit werden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich rund 53.000 Menschen in diesem Lager. Bei der Befreiung des Lagers war der Zustand der meisten Insassen sehr bedenklich. Die meisten Gefangenen waren todkrank oder kurz vor dem Verhungern und viele Leichen lagen offen herum. Die befreiten Überlebenden wurden in der Nähe des Konzentrationslagers Bergen-Belsen in einer Wehrmachtskaserne versorgt. In dieser starben jedoch viele weitere der Befreiten an den Folgen des Konzentrationslagers.

Als Willi Frohwein wieder zurück in Spandau war und bei seinen Eltern lebte, wollte er Kriminalpolizist werden, wurde jedoch in Spandau abgelehnt. In Potsdam wurde er dagegen angenommen, da alle Beamte mit Nazivergangenheit entlassen worden waren. Daraufhin zog er nach Potsdam. Nach seiner Ausbildung 1947 als Kriminalkommissar wurde er Leiter der Fahndungsabteilung und daraufhin Kommissariatsleiter. Er war außerdem finanziell abgesichert, da er als Opfer des Faschismus die Höchstrente erhalten sollte.

Am 13.08.1949 heiratete er seine Frau Waltraud Frieda (geb. Pohle).

Als Polizist der DDR wurde ihm 1952 von seiner Dienststelle verboten, nach Westberlin zu fahren. Da er jedoch seine Familie in Spandau weiterhin besuchen wollte, ging er daraufhin mit 29 Jahren in Rente.

ich wollte ein ganz normaler Mensch sein

ich wollte es verdrängen
Transkription >>>

Quellen: Zeitreise nach Osten, Dokumentarfilm © Peter-Joseph-Lenné-Schule Potsdam 2007
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

ich habe über zwanzig Jahre nicht gesprochen

nicht eine Minute
erst mit dem Fischer-Prozess bin ich wach geworden
Prozess gegen den Lagerarzt von Auschwitz, Dr. Horst Fischer


Transkription >>>

Quellen:
Zeitzeugengespräch im Haus der Wannseekonferenz © GHWK / AJZ 2007
Zeitreise nach Osten, Dokumentarfilm © Peter-Joseph-Lenné-Schule Potsdam 2007
Interview Archiv der Erinnerung © MMZ/Fortunoff 1995
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner

Horst Fischer war ein deutscher Mediziner und Lagerarzt im Konzentrationslager Auschwitz. Wegen seiner Verbrechen, zur Zeit der NS-Diktatur als Lagerarzt in Auschwitz, wurde er am 11. Juni 1965 vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR in Gewahrsam genommen. Am 10. März 1966 begann das Hauptverfahren, bei dem er alle Anschuldigungen annahm und seine Taten gestand. Er wurde zum Tode verurteilt. Der einzige Zeuge im Zeugenstand war Willi Frohwein. Er wurde durch Zeugenaufrufe in der Zeitung auf den bevorstehenden Prozess aufmerksam und beschloss, das erste Mal zu reden. Der erste Schritt war getan und nach dem Gerichtsprozess entschloss sich Willi Frohwein weiterzuerzählen. Er begann mit den ersten Zeitzeugengesprächen.

ich spreche von den Bildern, die ich sehe, sobald ich die Augen schließe

das Erste was ich sehe…
Transkription >>>

Quellen:
Interview Archiv der Erinnerung © MMZ/Fortunoff 1996
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

ich werde diese Bilder nicht los

je mehr du erzählst, je mehr fällt dir ein.
Transkription >>>

Quellen: Interview Archiv der Erinnerung © MMZ/Fortunoff
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

das ist auf einmal da, egal wo man ist

zwei ungarische Jungs…
Transkription >>>

Quellen: Interview Archiv der Erinnerung © MMZ/Fortunoff 1995
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

dann erlebe ich alles wieder

von Auschwitz geträumt
Transkription >>>

Quelle: Interview Archiv der Erinnerung © MMZ/Fortunoff 1995
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

Willi Frohwein 2008
Willi Frohwein 2008

Meine Träume sind schlimmer als das Lager selber

Wenn ich rede, träume ich nicht

Transkription >>>

Quellen:
1 Zeitzeugengespräch © GHWK/AJZ 2007
2 Film „Gemeinsam gegen das Vergessen“ © Newiak/Pilarski 2006
Foto Willi Frohwein © Marcus Pilarski 2008

man muss ans Herz kommen, dann macht der Kopf schon weiter

über das Sprechen als Zeitzeuge
Transkription >>>

Quelle: Zeitzeugengespräch im Lehrerseminar Potsdam © Pilarski 2008
Foto Willi-Frohwein-Platz © Susanne Ahner 2021

Willi Frohwein starb am 12.12.2009 im Alter von 86 Jahren in Potsdam.


Gedenken

Gedenken im Alltag


Jeder erinnert sich an Menschen, Begebenheiten oder andere Eindrücke des Lebens, die uns auf irgendeine Art und Weise geprägt haben. Wir teilen unsere Erinnerungen auf unterschiedliche Weise.
>>>

Warum gedenken wir?


Es geht um die Erinnerung an Menschen, Begebenheiten und Orte, die wir nicht vergessen wollen. Sie können schön und angenehm sein oder als Mahnung dienen. Mit Gedenkorten sollen Lebensgeschichten weiterbestehen und auch für die nächsten Generationen erreichbar sein.

Willi-Frohwein-Platz wird Gedenkort


Babelsberg ist ein bedeutsamer Ort, der geschichtlich mit Willi Frohweins Lebensgeschichte verknüpft ist. Potsdam ist seine Heimatstadt geworden, nachdem er Auschwitz überlebt hat.
>>>

Zeitzeuge

Warum ist Willi Frohwein ein Zeitzeuge?
Willi Frohwein hat zwanzig Jahre nicht über seine Vergangenheit gesprochen. Nicht einmal mit seinen engsten Verwandten oder seiner Frau.
>>>

Was ist ein Zeitzeuge?
Ein Zeitzeuge ist eine Person, die persönlich ein geschichtliches Ereignis erlebt hat und nun darüber Auskunft geben kann und von seinem persönlichen Erlebnis erzählt.
>>>


Beteiligung

Bertha-von-Suttner-Gymnasium Babelsberg:
2018–2020 Seminarkurs Kunst und Geschichte: Recherche und Seminararbeiten zu Formen des Gedenkens, zum Nationalsozialismus und zu Willi Frohwein sowie Ideen zur Gestaltung des Platzes.

2020/2021 Schwerpunktfach Gesellschaftswissenschaften: Recherche zum Leben Willi Frohweins und Unterstützung bei der Erstellung dieser Website mit Design, Texten, Audio-Aufnahmen und mehr:

Virtuelle Führung


Weitere Informationen, Danksagungen und Links

>>>